Navigation und Service

Zusammenfassung und Bewertung der SSK-Klausurtagung 2006: Neue Entwicklungen in den Bereichen der Ultraviolettstrahlung und der Infrarotstrahlung

Stellungnahme der Strahlenschutzkommission

Verabschiedet in der 220. Sitzung der SSK am 05./06.12.2007
Veröffentlicht im BAnz Nr. 100 vom 08.07.2008

Kurzinformationen

Die SSK-Klausurtagung zum Thema „Neue Entwicklungen in den Bereichen der Ultraviolettstrahlung und der Infrarotstrahlung“ fand am 15. und 16. November 2006 in Hamburg statt.

Die Vorträge boten einen Überblick über

  • die wichtigsten Hautkrebsformen, ihre klinischen Erscheinungsbilder, die Risikofaktoren und -gruppen,
  • die Rolle der Krebsregister bei der Beantwortung offener Fragen in der Hautkrebsepidemiologie und bei Screeningmaßnahmen,
  • den Stand des Wissens zu biologischen Wirkungen von UV-Strahlung,
  • Fragen des Sonnenschutzes (z.B. textiler Sonnenschutz, Sonnencremes),
  • das UV-Personenmonitoring und die Referenzdatenbank zu individuellen UV-Expositionen als ein Mittel für die Risikobewertung und Prävention,
  • die Ergebnisse einer von IARC durchgeführten Metaanalyse „the association of use of sunbeds with cutaneous malignant melanoma and other skin cancers: a systematic review“,
  • den von EUROSKIN entworfenen „code of practice for artifical tanning“,
  • den Themenkomplex „Sonnenschutz und Vitamin-D”,
  • die Notwendigkeit des Strahlenschutzes im UV-Bereich,
  • die gesundheitliche Wirkung von Infrarot-A-Strahlung,
  • die Notwendigkeit des Strahlenschutzes im IR-Bereich (ICNIRP-Statement),
  • Präventionsstrategien aus Sicht der Deutschen Krebshilfe.

Insgesamt hat die Klausurtagung zu wichtigen Ergebnissen geführt. So wurden der Wissensstand über Hautkrebs zusammengefasst und Forschungsempfehlungen in den Bereichen natürliche und künstliche UV-Strahlung sowie IR-Strahlung erarbeitet. Die Beiträge zeigten die Notwendigkeit auf, die Solariennutzung zu regulieren, die Bestrahlungsstärke zu begrenzen und insbesondere die Nutzung durch Jugendliche unter 18 Jahren zu verbieten. Einer EU-Regelung zur Folge, dürfen neue Geräte in Sonnenstudios nur zum Einsatz kommen, wenn sie eine maximale Bestrahlungsstärke von 0,3 W/m2 nicht überschreiten.

Diese Stellungnahme ist in Band 64 der Reihe Veröffentlichung der Strahlenschutzkommission enthalten.

Download PDF (deutsch)

Zusatzinformationen

Beratungsgremium SSK

Die Strahlenschutzkommission (SSK) ist ein Beratungsgremium des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und berät dieses ...

Mehr: Beratungsgremium SSK …

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Diese Seite

© GSB 4.1 - 2011-2017