Navigation und Service

Heft 11: Auswirkungen der Einführung neuer Dosismeßgrößen im Strahlenschutz

Stellungnahme der Strahlenschutzkommission

Redaktion: Gerd Henning Schnepel, Bonn und A. Hoegl, Erlangen
1998, 60 Seiten
ISBN 3-437-25557-6, 12,95 €

Von der Internationalen Kommission für radiologische Einheiten und Maße (ICRU) und der Internationalen Strahlenschutzkommission (ICRP) sind Empfehlungen erarbeitet worden, die Überwachungsgrößen für die Orts- und die Personendosis neu zu definieren. Die Richtlinie der EU zur "Festlegung der grundlegenden Sicherheitsnormen für den Schutz der Gesundheit der Arbeitskräfte und der Bevölkerung gegen die Gefahren durch ionisierende Strahlung" enthält die neuen Messgrößen. Ihre Einführung kann überall da zu Auswirkungen führen, wo Orts- und Personendosen begrenzt werden.

In dem von einer Arbeitsgruppe im Auftrag der SSK vorbereiteten Bericht sind die Auswirkungen aufgezeigt, die sich im Vollzug des Atomgesetzes, der Strahlenschutzverordnung und der Röntgenverordnung sowie des nationalen und internationalen Verkehrsrechts bei Einführung der neuen Messgrößen ergeben. Zur Vermeidung unbeabsichtigter und nicht gerechtfertigter Konsequenzen der Einführung der neuen Dosismessgrößen sind angemessene Vorschläge unter Berücksichtigung radiologischer und wirtschaftlicher Gesichtspunkte gemacht worden. So sollten geltende Genehmigungen und Bauartzulassungen nach Atom-, Verkehrs- und Eichrecht für bereits vorhandene Anlagen, Einrichtungen, Vorrichtungen und Messgeräte bezüglich des Überganges auf die neuen Dosismessgrößen Bestandsschutz genießen. Im Rahmen dieses Bestandsschutzes sollten bei Erst- oder Wiederholungsprüfungen Messungen der Ortsdosis in den bisherigen Messgrößen erfolgen oder bei Anwendung der neuen Ortsdosismessgrößen die Messwerte in diejenigen der bisherigen Messgrößen umgerechnet werden.

Es wird in dem Bericht dargelegt, dass bei vielen Anwendungen ionisierender Strahlung die Auswirkungen der Einführung der neuen Messgrößen vernachlässigbar sind. Die Auswirkungen der Festlegung neuer Dosisgrenzwerte sind nicht Gegenstand der Stellungnahme.

Die SSK hat in ihrer 148. Sitzung am 25./26. September 1997 den Bericht gebilligt.

Zusatzinformationen

Beratungsgremium SSK

Die Strahlenschutzkommission (SSK) ist ein Beratungsgremium des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und berät dieses ...

Mehr: Beratungsgremium SSK …

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Diese Seite

© GSB 4.1 - 2011-2017