Navigation und Service

Heft 28: Vermeidung gesundheitlicher Risiken bei Anwendung magnetischer Resonanzverfahren in der medizinischen Diagnostik

Fachgespräch vom 3. Mai 2000 in Oberschleißheim

Redaktion: Marina Grunst und Horst Heller, Bonn
2001, 228 Seiten, 44 Abbildungen, 23 Tabellen
ISBN 3-437-21528-0, 22,75 €

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit beauftragte die Strahlenschutzkommission (SSK), die "Empfehlung zur Vermeidung gesundheitlicher Risiken bei Anwendung magnetischer Resonanzverfahren in der medizinischen Diagnostik", die 1995 von der SSK verabschiedet, 1996 geändert und 1997 durch eine Vorbemerkung ergänzt wurde, zu überarbeiten. Fortschritte in der schnellen Bildgebung, neue Techniken (z.B. offene MR) und neue Ergebnisse von Forschungsvorhaben zur Untersuchung der biophysikalischen Wirkungsmechanismen machten die Überarbeitung der Empfehlung erforderlich.

Die Strahlenschutzkommission richtete für diese Aufgabe eine Arbeitsgruppe, der Mitglieder der Ausschüsse "Nichtionisierende Strahlen" und "Strahlenschutz in der Medizin" sowie Magnetresonanz-Spezialisten angehören, ein. Zur Einbindung der Industrie und der Fachgesellschaften in die Diskussion wurde ein Fachgespräch initiiert.

An diesem Fachgespräch, das am 3. Mai 2000 stattfand, nahmen neben der Arbeitsgruppe, Mitgliedern der SSK und den Referenten, Vertreter der Industrie und von Verbänden (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e.V., Normenausschuss Radiologie, Deutsche Röntgengesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik, Deutsche Sektion der International Society for Magnetic Resonance in Medicine (ISMRM), Fachverband für Strahlenschutz und Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik) teil.

Das Programm bestand aus den Blöcken: Statische Felder, Gradientenfelder und Hochfrequenzfelder. Zu jedem Block gehörten ein allgemeiner Übersichtsvortrag über gesundheitliche Wirkungen, Kurzberichte aus der Forschung und die Vorstellung der neuen Entwicklungen und Perspektiven aus der Sicht der Industrie. Außerdem wurde über aktuelle Aspekte zum Schutz des Patienten und des Personals referiert.

Im vorliegenden Berichtsband werden die Vorträge des Fachgesprächs wiedergegeben.

Zusatzinformationen

Beratungsgremium SSK

Die Strahlenschutzkommission (SSK) ist ein Beratungsgremium des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und berät dieses ...

Mehr: Beratungsgremium SSK …

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Diese Seite

© GSB 4.1 - 2011-2017