Navigation und Service

Band 54: Neue Technologien: Schutz der Bevölkerung vor elektromagnetischen Feldern

Klausurtagung der Strahlenschutzkommission am 1./2. Dezember 2003

Redaktion: Marina Grunst und Horst Heller, Bonn
2005, 285 Seiten, 78 Abbildungen, 10 Tabellen
ISBN 3-437-22328-3, 26,25 €

Die Strahlenschutzkommission (SSK) hat sich zum Ziel gesetzt, die wichtigsten aktuellen wie auch zukünftigen technischen und technologischen Entwicklungen mit relevanten Emissionen elektromagnetischer Felder in verschiedensten Lebensbereichen zu verfolgen, um rechtzeitig den Handlungsbedarf im Hinblick auf den Schutz der Bevölkerung vor möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Risiken aufzeigen zu können. In der vorliegenden Dokumentation stellt die SSK u.a. folgende allgemeine Entwicklungen fest:

  • Die Exposition der Menschen gegenüber unterschiedlichen elektromagnetischen Feldern nimmt auch aufgrund neuer Technologien im Alltag und im Berufsleben seit Jahren ständig zu.
  • Es sind künftig immer mehr und zusätzliche mobile Geräte zu erwarten.
  • Geräte werden zunehmend körpernah betrieben werden. Damit werden außer dem Kopf auch andere Körperbereiche lokal höher exponiert werden.
  • Es ist zu erwarten, dass in Zukunft die Häufigkeit und die Dauer der Anwendungen von Geräten stark zunehmen wird. Dabei ist mit immer mehr gleichzeitig betriebenen Quellen zu rechnen.
  • Durch die verstärkte Anwendung drahtloser Kommunikationssysteme werden bisherige, aber auch zusätzliche Frequenzbereiche bis hin zu Höchstfrequenzen intensiver genutzt werden, die bisher noch weniger im Blickpunkt des Interesses standen.
  • Allgemein ist nicht nur im Hochfrequenzbereich ein verstärktes Auftreten nichtsinusförmiger und breitbandigerer Feldformen zu erwarten.
  • Der begrenzte Expositionsspielraum wird in Zukunft einen bewussteren Umgang mit der Erzeugung elektromagnetischer Felder nötig machen. Manche neue Technologien erfordern bereits jetzt die Erzeugung starker elektromagnetischer Felder (z.B. Diebstahlsicherungsanlagen, Magnetresonanz-Tomographen), die den Expositionsspielraum weitgehend ausschöpfen.

Die von der SSK erhobenen Informationen zeigen, dass die neuen Technologien bereits in vielen Lebensbereichen Einzug gehalten haben bzw. kurz vor der großflächigen Markteinführung stehen, sei es zur Telekommunikation, zur Identifizierung, Leitung und Überwachung von Gütern und Dienstleistungen, sei es zur Eröffnung neuer Möglichkeiten im Transport- und Verkehrswesen, in medizinischen Anwendungen, im Haushalt, in der Freizeit und am Arbeitsplatz bis hin zur Landwirtschaft.

Die SSK muss jedoch mit Besorgnis feststellen, dass die Informationen oft nur mit großen Schwierigkeiten erhoben werden können, obwohl die Hersteller bereits gesetzlich verpflichtet sind, die möglichen Emissionen elektromagnetischer Felder durch ihre Produkte zu bestimmen, ihre gesundheitlichen Auswirkungen zu bewerten und in die Risikoanalyse ihrer Produkte einzubeziehen. Die erkennbaren Trends beim Einsatz neuer Technologien wurden in einem umfassenden Statusbericht der SSK aufgezeigt und bereits gemeinsam mit Empfehlungen zum Schutz der Bevölkerung veröffentlicht . Der genannte Band enthält die Vortragsmanuskripte einer Klausurtagung am 1. und 2. Dezember 2003, in der diese Thematik mit Experten umfassend diskutiert wurde.

Die Themen der Vorträge waren:

  • Technologie-Visionen: Funktechnische Anwendungen in der Welt von morgen
  • Kommunikationssysteme der Zukunft
  • Alternative Funksysteme mit minimaler Strahlungsleistungsdichte im digitalen Rundfunk, Mobilfunk und drahtlosen LANs
  • Forschungsinitiative INVENT - Neue Sensoren für eine höhere Verkehrssicherheit
  • Identifikationssysteme und Zutrittskontrollen
  • Skizze eines modularen Konzepts zur Beschreibung der elektromagnetischen Exposition von Personen durch neue Technologien im GHz-Bereich
  • Biologische Wirkungen elektromagnetischer Felder
  • Die Rolle der Epidemiologie bei der Einführung neuer Technologien - anhand von Beispielen zu „etablierten" Technologien
  • Konfliktfeld „Neue Technologien" - Lösungsansätze am Beispiel des Oldenburger Dialogmodells
  • ICNIRP-Aktivitäten zum Schutz vor elektromagnetischen Feldern und Grundlagen der Festlegung der Grenzwerte
  • Kommunikation undeutlicher Risiken
  • Übersicht über nationale Forschungsprogramme EMF
  • Internationale Forschungsprogramme HF-EMF (100 kHz - 300 GHz)
  • Offene Fragen in der Forschung über biologische Wirkungen elektromagnetischer Felder neuer Technologien
  • Elektromagnetische Felder neuer Technologien
  • Inhalte wissenschaftlicher Literatur über Wirkungen elektromagnetischer Felder auf den Menschen - Angebote mit freiem Internetzugang


1) Elektromagnetische Felder neuer Technologien. Empfehlungen der Strahlenschutzkommission zum Schutz der Bevölkerung und Statusbericht der Strahlenschutzkommission. Urban & Fischer, Heft 41, 2004

Zusatzinformationen

Beratungsgremium SSK

Die Strahlenschutzkommission (SSK) ist ein Beratungsgremium des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und berät dieses ...

Mehr: Beratungsgremium SSK …

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Diese Seite

© GSB 4.1 - 2011-2017